top of page
Suche

Merkmale von Hochsensibilität

Vielleicht kennst du bereits meine vergangenen Blogbeiträge – dann bist du mit dem Thema ja schon etwas vertraut. Falls nicht, ist es auch nicht schlimm. Eine ganz wichtige Sache gebe ich immer gern vornweg: Hochsensibilität ist keine Störung oder Krankheit. Sie ist ein individuelles Persönlichkeitsmerkmal.


In meinem letzten Blogbeitrag „Was ist Hochsensibilität“ habe ich dir schon gezeigt, warum eine hochsensible Orchidee nicht erblühen kann, wenn sie auf einem Feld mit robustem Löwenzahn umgeben ist. In diesem Beitrag möchte ich dir Merkmale an die Hand geben, woran du erkennen kannst, dass es sich vielleicht auch bei dir um Hochsensibilität handelt. Erst wenn du erkennst, dass du etwas anders tickst als vielleicht die Mehrzahl der anderen Menschen, kannst du aufblühen und dein Licht in die Welt bringen.


Wahrnehmung von Reizen


Das Nervensystem ist bei hochsensiblen Menschen sehr empfindsam und fein justiert. Dadurch werden mehr Informationen wahrgenommen und tief und gründlich verarbeitet. Diese unterteilen sich in innere und äußere Reize. Alle 5 Sinne (Geräusche, Gerüche, optische Eindrücke (u.a. Lichtveränderungen), Geschmack und Berührungen) werden sehr intensiv und facettenreich wahrgenommen. Diese hohe Empfindsamkeit führt dazu, dass sich hochsensible Menschen oft unwohl in Situationen oder in einer Umgebung fühlen, in denen es besonders viele Reize auf einmal gibt. Das können bereits alltägliche Situationen wie öffentlichen Verkehrsmittel, ein Supermarkt, Großstädte allgemein oder Menschansammlungen sein.


Das Erleben von Gefühlen


Ein weiteres Merkmal ist das intensive Erleben von Gefühlen. Diese werden besonders stark wahrgenommen - sowohl negative als auch positive. Es ist zum Beispiel so, dass Gefühle, die durch einen Streit ausgelöst wurden, besonders intensiv erlebt werden können und dass ihre Verarbeitung mehr Zeit benötigt. Der Streit kann schon drei Tage zurückliegen und das Gefühl ist noch immer präsent, auch wenn es nicht mehr so intensiv wie am Anfang ist. Jemand anderes oder vielleicht sogar der Streitpartner ist dann wahrscheinlich schon gar nicht mehr mit diesen Gefühlen verbunden. Genauso ist es bei positiven Gefühlen. Wenn ich zum Beispiel von einem Musikkonzert sehr berührt werde, so kann ich dieses schöne Gefühl noch eine ganze Zeit nachspüren.


Vernetzte Wahrnehmungsfähigkeit


Die vernetzte Wahrnehmungsfähigkeit und das Denken in größeren Zusammenhängen ist ein weiteres Merkmal von Hochsensibilität. Dadurch, dass so viele Reize wahrgenommen und verarbeitet werden, ist auch das Gehirn besonders fein vernetzt. Neu gewonnene Informationen werden mit vorherigen vernetzt und dadurch als einzelne Aspekte in einer größeren Perspektive wahrgenommen. Dadurch sind hochsensible Menschen besonders gut im Finden und Erkennen neuer Lösungen. Ihre besonders gute Beobachtungsfähigkeit kommt ihnen dabei zusätzlich zu Gute. Sie registrieren Details in der Umgebung, die andere Personen gar nicht bewusst registrieren. Die vernetzte Wahrnehmungsfähigkeit hochsensibler Menschen führt außerdem zu einem erhöhten Bewusstsein. Hier sind beispielsweise metaphysische, seelische oder geistige Bereiche zu nennen, die andere Menschen in dieser Intensität nicht wahrnehmen.


Empathie und Einfühlungsvermögen


Stark ausgeprägte Empathie und ein gutes Einfühlungsvermögen sind ein weiteres Erkennungszeichen. Hochsensible Menschen sind oft wahre Meister darin, sich in andere Menschen hineinversetzen zu können. Sie haben ein unglaublich gutes Gespür dafür, was andere brauchen beziehungsweise was andere bewegt. Dies ist mit der besonderen Herausforderung behaftet, zuzuordnen, was ganz sicher zu mir und was zu der anderen Person gehört. Die Grenzen zwischen dir und der anderen Person verschwimmen. Sehr schnell kann es passieren, dass du auf der Gefühlsbaustelle des Gegenübers landest und Gefahr läufst, dich selbst darin zu verlieren. Das führt dann wiederum zu dem starken Bedürfnis sich besser abgrenzen zu können.


Die gute Nachricht ist, dass du es lernen kannst, in eine bewusste Abgrenzung zu gehen und dabei trotzdem empathisch und einfühlsam zu bleiben. In meiner Podcast Episode Abgrenzung und energetischer Selbstschutz lernst du Strategien kennen, die deine Abgrenzungsfähigkeit verbessern, die dich schützen und stärken und mit denen du im Alltag auch energetisch gut für dich sorgen kannst. Ich teile mit dir, was mir geholfen hat, mit meiner hohen Wahrnehmungsfähigkeit ruhiger und mehr bei mir selbst zu sein. Das ist für Menschen mit feinen Antennen besonders wichtig – wieso genau erfährst du ebenfalls in dieser Folge.


Intuitive Wahrnehmungsfähigkeit


Ein weiteres Merkmal von hochsensiblen Menschen ist die ausgeprägte intuitive Wahrnehmungsfähigkeit. Hierbei handelt es sich um einen besonders guten Zugang zum eigenen „Bauchgefühl“ oder besser gesagt Herzgefühl. Dazu zählt, Entscheidungen und Situationen von innen heraus zu beurteilen, in sich hineinzuspüren und auf die leise innere Stimme zu hören. Die meisten Menschen haben es nicht gelernt, der intuitiven Wahrnehmung zu vertrauen. Dabei liegt gerade hierin eine ganz besondere Stärke.


Gerechtigkeitssinn


Hochsensible Menschen haben einen hohen Gerechtigkeitssinn. Es existiert eine besonders enge Bindung zu den eigenen inneren Werten, den Drang diese zu leben und sich durch sie auszudrücken. Das bedeutet aber auch, dass es für hochsensible Menschen im besonderen Maße belastend sein kann, wenn sie mit Situationen konfrontiert werden, die sie als ungerecht empfinden oder wenn sie gegen ihre inneren Werte leben oder arbeiten müssen.


Kreativität


Ein besonders hohes kreatives Potenzial spiegelt sich in hochsensiblen Menschen wider. Das kann sich in der Malerei, Musik oder beispielsweise Kochkunst bemerkbar machen. Viele bekannte Dichter waren hochsensible Menschen, was sie in ihren Texten zum Ausdruck gebracht haben.


Ganzheitliches Bewusstsein


Aus all den vorhergehenden Merkmalen ergibt sich ein ganzheitliches Bewusstsein für die Umgebung, Mitmenschen, Natur und dafür, dass Dinge miteinander verbunden sind und zusammenhängen. Hochsensible Menschen beschäftigen sich gern mit der Frage: „Was ist der Sinn des Lebens?“ - Smalltalk und oberflächliche Gespräche werden meist als langweilig empfunden – es muss schon etwas tiefgründiger sein.


Fazit und die 4 Facetten der erhöhten Wahrnehmungsfähigkeit


Ich hoffe aus tiefsten Herzen, dass du erkannt hast, wie viele Facetten hochsensible Menschen aufweisen. Vielleicht hast du das ein oder andere Merkmal auch schon bei dir bemerkt?


Lass mich zum Schluss die vier Facetten der erhöhten Wahrnehmungsfähigkeit zusammenfassen. Dies ist der aktuelle Stand in der Wissenschaft:


1. Erhöhtes Bewusstsein

2. Erhöhte Empathie

3. Vertiefte Informationsverarbeitung

4. Erhöhte Anfälligkeit für Überstimulation


Speziell die Anfälligkeit für Überstimulationen - das Gefühl von der Intensität und Fülle der Wahrnehmung wie von einer Welle überrannt zu werden - muss so nicht erlebt werden. Wie eingangs bereits beschrieben, ist es entscheidend, wie bewusst du mit der erhöhten Wahrnehmungsfähigkeit umgehst. Hier die gute Nachricht: Wenn du dir dessen bewusst bist, ein hochsensibler Mensch zu sein, ist der nächste – bereits leichtere Schritt – zu erfassen und zu trainieren wie du den Umgang mit deiner erhöhten Wahrnehmungsfähigkeit steuern kannst.


Abschließend möchte ich dich dazu einladen, dir einen Moment zu nehmen und dich an drei Situationen in deinem Leben zu erinnern, in denen deine Empfindsamkeit, Feinfühligkeit und Sensibilität eine Bereicherung für dich oder andere gewesen ist.


Wenn du magst, schreibe mir ein Kommentar, ob du einige dieser Merkmale an die wiedererkannt hast und wie es dir damit geht.


 

Hast du dich in vielen der Merkmale wieder erkannt?


Hier kannst du meinen kostenlosen Test zur Selbsteinschätzung deiner Sensibilität machen.


Hier geht's zum kostenlosen Test.



606 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page